Erste Hilfe

Erste Hilfe kann grundsätzlich NICHT den Tierarztbesuch ersetzen

Wenn das Tier selbstständig kein Futter aufnimmt, muss es mit einem Päppelbrei gefüttert werden und so schnell wie möglich der Tierarzt aufgesucht werden.

Blähungen

Bei Blähungen außer Heu und Wasser dem Tier sämtliches Futter entziehen. Man kann statt Wasser versuchen Kamillentee, Fencheltee oder Kümmeltee zu verabreichen. Als Notfallmedikament kann man Sab Simplex (0,5-1,0ml alle 30-60min.) verabreichen. Leichte Blähungen sollten innerhalb 24-48 Stunden verschwunden sein, ansonsten und bei starken Blähungen sofort zum Tierarzt. Er wird ein krampflösendes Mittel geben und evtl. die Gase ableiten. Ohne Behandlung kann es sein, dass der Darm oder Magen dermaßen aufbläht, dass er die Lunge und das Herz verdrängt. Dies führt zu Atemnot und schlussendlich zum Tod des Tieres.

Durchfall

Bei Durchfall außer Heu und Wasser dem Tier sämtliches Futter entziehen. Die Gabe von Aktivkohle oder Dysticum (250-500 mg pro kg) kann helfen. Durchfall kann man durch zuviel Saftfutter wie Gurke und Salat auslösen, aber auch die Gabe von Antibiotika kann Durchfall verursachen. Es können Bakterien, Kokzidien oder andere Parasiten der Grund sein, auch Zahnfehlstellungen kommen in Frage. Spätestens nach 2 Tagen sollte der Tierarzt aufgesucht werden. Er wird eine Kotprobe untersuchen, um die Ursache des Durchfalls weiter einzugrenzen. Sollte das Tier nicht mehr fressen oder wässrigen Durchfall haben, sollte sofort der Tierarzt aufgesucht werden!  

Zusätzlich: Das Tier vor dem Austrocknen (dehydrieren) schützen: Wasser einflößen, ist hier wichtig! Dieses kann mit Traubenzucker (Dextro Energy) angereichert werden (1/2 TL am Tag). Auch sollte man Bird-Bene-Bac (Apotheke oder TA) geben, um  das natürliche Baktierenmilieu des Darms wieder aufzubauen. Im Sommer bitte unbedingt darauf achten, dass keine Fliegen ihre Eier an den nassen Poschie ablegen!

Verletzungen

Die Blutung mit blutstillender Watte behandeln und desinfizieren. Dies ist wichtig, damit sich in der Wunde keine Bakterien ansiedeln können. Starke Blutungen gehören in Tierarzthände. Auch hier bitte im Sommer darauf achten, dass keine Fliegen an die Wunde kommen!

Zahn bricht ab

Der Verlust eines Schneidezahn ist unproblematisch, er wächst von alleine wieder nach. Trotzdem sollten Sie kontrollieren, ob es nicht zu Fehlstellungen kommt, dass heißt der neue Zahn wächst schief nach, oder der gegen spielende Zahn wird zu lang. In diesem Fall muss der Tierarzt nachbessern.

Haarlinge

Kratzt das Schwein sich vermehrt und man sieht mit bloßem Auge Tierchen durch das Fell huschen, dann hat das Meerschwein sehr wahrscheinlich Haarlinge. Am besten besorgt man sich ein geeignetes Medikament vom Tierarzt und lässt sich die Behandlung erklären. Gleichzeitig mit der Behandlung des Tieres muss der Käfig parasitenfrei gemacht werden. Der Käfig sollte gut saubergemacht werden, ebenso der Auslauf, die Parasiten sitzen gern im Teppich, also gut saugen. Die Holzspielsachen und Häuser kann man für 2 Stunden bei 200°C in den Backofen stellen. Da oft die Parasiten über verseuchtes Heu eingeschleppt werden, wäre es besser das Heu wegzuschmeißen um sicherzugehen.

Lippengrind

Lippengrind kann verschiedene Ursachen haben.

a)  Ein Mangel an essentiellen (=lebens notwendigen) Fettsäuren begünstigt einen Mangel der Vitamine A und C. Dadurch kommt es zu feinen Rissen in der Haut – vor allem im Lippenbereich. Dort dringen nun Bakterien ein und bilden ein nässendes Ekzem. Dies ist der Lippengrind. Das Tier braucht die Vitamine A und C. Man sollte 2-4 Tropfen Vitacombex verabreichen direkt ins Mäulchen. Dazu täglich extra Vitamin C und über zwei Wochen täglich geschälte Sonnenblumenkerne. Der Schorf wird z. B. mit Bepanthensalbe oder Öl aufgeweicht und dann vorsichtig entfernt. Die Stellen werden dann mit einer schwachen Betaisodona-Lösung eingepinselt. Ggf. wird eine Antibiotische Salbe (Tierarzt) aufgetragen. Das ganze sollte 2x täglich erfolgen.

b)  Das Schweinchen könnte auf die Fruchtsäure einiger Frischfuttersorten mit Lippengrind reagieren. Hier lässt man erstmal säurehaltiges Frischfutter ( Apfel, Paprika und Tomate) weg. Zur Linderung kann man auch hier Bepanthensalbe verwenden.

c)   Herpes Viren machen manchmal ebenfalls Lippengrind. Hierbei kann dann der Tierarzt weiter helfen.

Die Symptome können ohne den Nährstoffmangel ebenfalls aufgrund der trockenen Heizungsluft auftreten, außerdem kann auch Stress eine Ursache für Lippengrind sein.

Ballenabszess

Gründe für einen Ballenabszess können ein zu hohes Körpergewicht, zu lange korkenzieherartige Krallen, die sich in die Fußsohlen bohren, ein zu feuchter Untergrund (mangelnde Stallhygiene) und ein zu harter Untergrund (z. B. harter Einstreu) sein. Die Hygiene muss stark verbessert werden und die entzündeten Fußballen müssen behandelt werden, wobei die Erstbehandlung von schweren Fällen am besten durch einen Tierarzt gemacht wird. Bewährt hat sich das Auftragen von Betaisodona-Lösung oder –salbe und das Verbinden der Füßchen (Achtung – nicht zu fest!). Zwischendurch immer mal ein paar Stunden ohne Verband, damit Luft herankommt. Der Untergrund muss trocken und weich sein (evtl. zunächst auf Handtüchern halten). Es muss darauf geachtet werden, dass die Krallen geschnitten sind und bei Fettleibigkeit sollte die Ernährung gesünder gestaltet werden.

Wichtig

Diese Krankheiten und Notfälle MÜSSEN schleunigst vom Tierarzt behandelt werden.

·         Atemwegserkrankungen: Husten, Schnupfen, rasselnde Atemgeräusche... so schnell wie möglich zum TA, es könnte eine Lungenentzündung sein. Lungenentzündungen sind die häufigste Todesursache bei Meerschweinchen

·         Brüche

·         Abszesse und Tumore (fühlbare Knoten unter der Haut) 

·         Verletzungen des Auges (Auge tränt)

·         Schwere Verbrennungen

·         Insektenstiche

·         Ohrenerkrankungen (Gleichgewichtsstörungen)             

·         Parasitenbefall durch Milben (Juckreiz, Wundkratzen bis zu epileptischen Anfällen)        

·         Andauernde Blähungen

·         Andauernder oder wässriger Durchfall

·         Deutliche Abmagerung ( Das Meerschwein verliert mehr als 5% des Gewichtes)

·         Gesträubtes Fell und Apathie (Symptome für Schmerzen)

·         Blasenentzündung oder Blasenstein (Popo ist ständig nass, Schwein quiekt laut beim Harnlassen, Urin ist schleimig oder rot)

·         Zahnbrücken oder Zahnfehlstellungen (Meerschein frisst zaghaft und wenig)

·         Schlaganfall (Gleichgewichtsstörungen)

·         Lähmungen (Durch Sturz oder Vitamin C-Mangel)

·         Haarausfall, kahle Stellen (Pilz befall, Milben oder Eierstockzysten)

·         Dauerbrünstigkeit (Hormonstörungen

·         Hitzeschlag        

Besser einmal zu oft zum Tierarzt, als einmal zuwenig! Oft zählt jede Stunde.

Rufen sie im Notfall Ihren Tierarzt an, wenn Ihnen etwas merkwürdig vorkommt. Oder rufen Sie beim Infotelefon des Meerschweinchen-Hobby-Clubs an, wir versuchen dann auch zu helfen!

 

 

Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Meerschweinchen-Hobby-Club e.V.

(c) 2001-17  Meerschweinchen-Hobby-Club e.V. info[at]mhcev.de